DAV Hochtour in den Stubaier Alpen

Ende August fuhren 10 Teilnehmer des DAV Bad Waldsee unter Leitung von Gerhard Marschall zu einer Hochtour ins Stubaital.

Über den Arlberg und an Innsbruck vorbei ging es ins schöne Stubaital. Ziel war der Parkplatz in der Nähe der Grawa Alm kurz vor Talschluss zugleich Ausgangspunkt zur Sulzenauhütte. Von hier wurde auf angenehmen Wanderweg Richtung Sulzenauhütte gewandert. Leider war die Sulzenau-Alm geschlossen und so musste die geplante Einkehr bis zum Endziel warten. Die in 2191 m höhe gelegene Sulzenauhütte wurde am frühen Nachmittag erreicht und man konnte die Sonne vor der Hütte bei einem kühlen Bier genießen.

Unter der Führung von Gerhard Marschall und Franz Mosch wurde am nächsten Tag früh morgens zum Tagesziel, dem Wilden Freiger 3418 m, aufgebrochen. Über die Seescharte wurde der Gipfel kurz nach 13.00 Uhr erreicht und die tolle Aussicht genossen. Danach wurde über einen ausgesetzten Grat zum Becherhaus abgestiegen.

Diese Hütte liegt auf einer sehr exponierten Stelle direkt auf dem 3195 m hohen Becher.

Der nächste Morgen brachte wieder einen blauen Himmel und wir mussten zunächst auf den Übeltalferner abgestiegen werden um diesen dann in Richtung Müller Hütte zu queren. Unter der Müller-Hütte durch ging es Richtung Einstieg zum abwechslungsreich und zum Teil sehr ausgesetzten Grat der zum Gipfel des Wilden Pfaff 3458 m führt. In diesem exponierten Gelände ist absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig. Am Gipfel des Wilden Pfaff angelangt hatten wir bereits das nächste Ziel im Blick, das Zuckerhütl. Aber zunächst war eine Pause angesagt bevor über Blockgelände in den Pfaffensattel abgestiegen wurde. Wieder die Steigeisen angelegt und nach kurzem Aufstieg errichten wir das Ende des Schneefeldes unterhalb des Zuckerhütl. Von dort ging es wieder in teilweise mit Schutt übersäten Bändern und in toller Kletterei mit imposanten Tiefblicken zum Gipfel des Zuckerhütl. Mit 3507 m ist dieser Gipfel der höchste der Stubaier Alpen. Der geniale Rundumblick, unter anderem auf Ruderhofspitze, Weißkugel, Wildspitze, Schrankogel und bis zu den Dolomiten- schöner geht’s nicht.

Der Abstieg führte uns zurück zum Pfaffensattel und über den Sulzenauferner zum Pfaffenjoch. Hier betraten wir den Pfaffenferner über diesen führte uns der Weg zum heutigen Endziel der Hildesheimer Hütte 2899 m. Hier genossen wir mit dem Hüttenwirt einen sehr geselligen Hüttenabend.

Der letzte Tag unserer Stubairunde brachte uns zunächst von der Hildesheimer Hütte zum Schaufeljoch. Vorbei an den etwas merkwürdig anmutenden Abdeckplanen des Gaißkarferners erreichten wir dieses nach ca. 1 Std.. Von hier aus bestiegen wir die Schaufelspitze 3332 m. Bei strahlend blauen Himmel konnten wir wieder eine grandiose Aussicht genießen. Der Abstieg brachte uns zurück zum Schaufeljoch und zur Bergstation der Stubaier Gletscherbahn. Diese brachte uns zurück ins Tal und zu unseren Autos. Die 4 Tage brachten uns tolle Touren mit einmaligen Eindrücken und der Erkenntnis, dass der dramatische Gletscherrückgang überall zu sehen ist.

Mit dieser Tour konnte ein erfolgreicher Hochtouren Sommer im 150zigsten Jubiläumsjahr des Deutschen Alpenvereins abgeschlossen werden.